Ausgangslage & Rechtssicherheit

Steuerberatung für Kreditinstitute

Steuereffekte

Ausgangslage

Als bedeutende Steuerpflichtige haben Kreditinstitute eine Vielzahl von gesetzlichen Anforderungen gegenüber den Finanzbehörden zu erfüllen:

  • Steuerdeklaration / Steuerprüfung
  • Abführung der Steuern / Mitwirkung bei Prüfungen

Gewöhnlich unterliegen Kreditinstitute den Besteuerungsregelungen für Kapitalgesellschaften.

Zur Vermeidung von Steuer- und Zinsnachzahlungen sowie zur Verminderung von Haftungs- und Reputationsrisiken hat Rechtssicherheit für Kreditinstitute höchste Priorität. Steuerrisiken sollen vermieden oder identifiziert werden. Steuergestaltungen und Steuermodelle zum Zwecke der Steuervermeidung oder Steuerverlagerung werden nicht angestrebt.

Vorteilhafte und vom Gesetzgeber unstrittig beurteilte Besteuerungsvarianten werden dagegen geprüft und gegebenenfalls genutzt.

Besteuerung hat darüber hinaus eine herausragende Bedeutung für Kreditinstitute als:

  • Kosten- und Wettbewerbsfaktor
  • Steuerreporting / Steuern im Jahresabschluss
  • Planungs- und Gestaltungsfaktor

Fiskus erhöht die Ansprüche

Die Anforderungen der Finanzverwaltung und die Komplexität der Besteuerung haben zugenommen.

Vermeidung von Straf- und Haftungstatbeständen

Rechtssicherheit

Jedes Unternehmen ist verpflichtet, die Umsetzung gesetzlicher und behördlicher Vorgaben organisatorisch sicherzustellen (Tax Compliance).

Durch zunehmend aggressiveres Verhalten der Steuerbehörden (Strafverfahren, Haftungsverfahren), insbesondere bei transaktionsbezogenen Steuern wie Umsatz- und Kapitalertragsteuern sowie der ESt-Pauschalierung von Sachbezügen (§ 37b EStG), gewinnt auch die Steuerfunktion eine deutlich größere Bedeutung.

Rein fiskalisch motiviert hat die Finanzverwaltung zunehmend ein gesteigertes Interesse an der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten mit Geldbußen zulasten des Unternehmens.

Durch die Organisation aller steuerlichen Aufgaben eines Unternehmens (Steuerfunktion) sollen folgende Straftatbestände- und Haftungstatbestände vermieden werden:

  • Steuerhinterziehung und leichtfertige Steuerverkürzung durch Mitarbeiter oder Organmitglieder (persönliche Verantwortlichkeit mit Freiheitsstrafe oder Geldbuße bis zu 50 T€)
  • Ordnungswidrigkeit durch Verletzung von Aufsichtspflichten im Unternehmen durch Leiter bzw. vertretungsberechtigte Organmitglieder (Geldbußen bis zu 10 Mio. € gegen handelnde Personen oder gegen das Unternehmen)
  • Vermögensabschöpfung bei unrechtmäßig erlangtem wirtschaftlichen Vorteil

Tax Compliance gewinnt an Bedeutung

Verpflichtung des Unternehmens, die Umsetzung gesetzlicher und behördlicher Vorgaben organisatorisch sicherzustellen.